Die Motorradkette – Teilung, Bezeichnung, Dichtringe & Aufbau

Moin Sportsfreunde!

Heute erkläre ich Euch den Aufbau der Antriebsketten für Motorräder und mit welchen Dimensionen oder Bezeichnungen man sich auseinander setzen darf.

Um das Hinterrad bei Motorrädern anzutreiben, werden Rollenketten eingesetzt. Diese zählt von ihrer Bauart zu den eindimensionalen beweglichen Ketten.

Der Aufbau:

Eine Kette besteht aus Außenlaschen (1), Innenlaschen (2), Bolzen (3), Hülsen (4) und Rollen (5).

Roller Chain Render (with numbers).png
Von NiabotEigenes Werk Based on File:Roller Chain.svg by M. Roeder (Marcus Roeder). SVG-Version: Hk kng, CC BY-SA 3.0, Link

Die Außenlaschen liegen außen und sitzen auf den Bolzen. Die Innenlaschen sitzen auf den Hülsen und diese werden auf die Bolzen geschoben. Die Rollen kommen wiederrum auf die Hülsen und sitzen somit zwischen den Innenlaschen. Die Hülsen können auch als Buchsen bezeichnet werden. Das ist der Aufbau der Standard- Ketten.

O- und X-Ring-Ketten haben Dichtringe zwischen den Außen- und Innenlaschen. Diese Dichtringe sorgen dafür, dass der Schmierstoff zwischen den Bolzen und den Hülsen bleibt und kein Schmutz eindringen kann. Diese sog. Dauerschmierung verringert die Reibung und somit den Verschleiß.

Arten der Dichtringe:

Die Dichtring-Ketten werden generell oft als O-Ring-Ketten bezeichnet, da die erste Ausführung dieser Ketten mit standard O-Ringen ausgestatt war. Heutzutage gibt es Dichtringe mit verschiedenen Querschnitten, die unterschiedliche Auflageflächen und Dichtpunkte aufweisen. Dadurch kann der Reibwert verringert werden. Mit dem Reibwert ist die Reibung zwischen den Dichtringen und den Außen- bzw. Innenlaschen gemeint.

O-Ringe haben haben zwei Auflageflächen und somit zwei Dichtpunkte:

X-Ringe haben vier Auflageflächen und somit vier Dichtpunkte:

Es gibt etliche Bezeichnungen, da Hersteller eigene Patente angemeldet haben. Daher nicht wundern, wenn Ihr noch die Bezeichnungen W-, Z-, XW-, RZ-, RX- oder Quad-Ringe hört. Die Lebensdauer von O-Ring-Ketten beträgt ca. 15.000km und die von X-Ring-Ketten rund 25.000km. Standard-Ketten ohne Dichtringe werden fast nur noch im Rennsport eingesetzt, da diese den gerinsten Reibwert aufweisen.

Allgemeines zum Kettenantrieb:

Der Kettenantrieb ist nach wie vor die Nummer eins, denn er ist robust, relativ leicht zu wechseln und im Vergleich zum Kardanantrieb oder Zahnriemen kostengünstig. Der Kettenantrieb ist ein formschlüssiger Antrieb, die Zähne von Ritzel und Kettenrad greifen in die Kettenglieder, wodurch Schlupf ausschließen ist. Die Kette hat den besten Wirkungsgrad, wenn sie regelmäßg wartet wird (Artikel Kettenwartung). Zudem kann das Übersetzungverhältnis schnell und leicht geändert werden (Artikel Übersetzungsverhältnis).

Ketten sind endlos oder haben ein Clip-/Hohlnietschloss zum Öffnen der Kette. Kleine Info: Einzahl Niet, Mehrzahl Niete!

Dimensionen/Größen:

Ritzel, Kette und Kettenrad sind international genormt, damit die Komponenten unabhängig vom Hersteller montiert werden können. Die Ketten werden nach ihren Teilungen unterschieden. Die Teilung bezeichnet den Abstand von Bolzenmitte zu Bolzenmitte. Je nach Teilung, ändert sich auch die innere Weite, der Bolze- und Rollendurchmesser. Je höher der Kettentyp (Teilung), umso stärkeren Belastungen hält die Kette stand. Top Merkmal ist die Zugfestigkeit, die auch von der Materialgüte abhängig ist. Die Maße der Ketten werden oft noch in Zoll angegeben.

Als Beispiel die 520er Kette:

Kettentyp Kettenbezeichnung Kettenteilung Kettenbreite Rollendurchmesser
520 5/8 x 1/4 x 10,16 5/8″ = 15,88mm 1/4″ = 6,35mm 10,16mm

1 Zoll entsprechen 25,4mm. Wenn die Kettenteilung (Bolzenmitte zu Bolzenmitte) 5/8 Zoll sind, teilt man 25,4mm durch 8 und multipliziert mit 5 = 15,88mm. Bei der Kettenbreite (Innenlasche zu Innenlasche) wären es 25,4mm durch 4 (mal 1) = 6,35mm. Hier eine ganze Tabelle zur Übersicht.

Wer eine Kette mit Dichtringen hat, darf nur spezielle Reiniger einsetzen und keine Lösemittel, sonst verabschieden sich die Dichtringe! 
Das ist ein geeigneter Reiniger und hier noch ein passendes Kettespray für Straßenmotorräder.

Hier kommt Ihr zum Ketten-Kit-Konfigurator von Maciag Offroad. Dort könnt Ihr ganz simple das passende Ritzel und Kettenrad, sowie die passende Kette raussuchen.

Richtige Schnapper könnt Ihr im Maciag Offroad SALE ergattern! 

Wenn Ihr Fragen, Anregungen oder Wünsche habt, meldet Euch einfach über das Kontaktformular bei mir oder schreibt es in die Kommentare.

Registriert Euch und folgt mir auf InstagramFacebook und YouTube, dann verpasst Ihr keinen Artikel und bekommt fette Bilder und Videos zu sehen.

 

#ride awesome

Euer Dö

image_pdfimage_print

Ein Gedanke zu „Die Motorradkette – Teilung, Bezeichnung, Dichtringe & Aufbau

  • 26. März 2018 um 21:10
    Permalink

    Super interessant und sehr gut beschrieben! Bin schon auf die nächsten Artikel gespannt 😁

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*