Ölwechsel am Motorrad – Anleitung

Moin Sportsfreunde!

Ölwechsel sind wichtig, damit der Motor so verschleißarm wie möglich arbeiten kann. Öl verliert nach ca. einem Jahr oder nach 5.000 Kilometern die Eigenschaften. Die Additive lassen nach, so auch die Schmierfähigkeit und Korrosionsbeständigkeit. Es bilden sich aggressive Substanzen durch Verbrennungsrückstände und der Verschleiß zeigt sich in Form von Metallabrieb. Daher ins Handbuch schauen, nach wie vielen Kilometern ein Ölwechsel notwendig ist. Dies lässt sich nicht pauschal sagen, da es auf die Bauart des Motors und den Einsatzzweck ankommt – aber einmal jährlich ist Pflicht! Ebenfalls gibt der Fahrzeughersteller vor, welche Öl-Viskosität ihr benötigt, wie viel Liter der Motor benötigt und welche Ölfilter verwendet werden und ob diese bei jedem Wechsel zu erneuern sind. In diesem Artikel könnt ihr euch über die unterschiedlicher Öl-Sorten informieren, damit ihr das richtige Öl für euer Bike kauft.

Ölwechsel sind relativ einfach, daher kann selbst Hand angelegt werden. Was dazu benötigt wird wie der Ölwechsel durchgeführt wird, zeig ich euch jetzt.

Ihr benötigt:
Der Ölwechsel:
  1. Motorrad warm fahren oder warm laufen lassen – nicht heiß!
  2. Boden mit Tuch/Tüchern auslegen, um Ölspritzer aufzufangen.
  3. Ölauffangwanne unter der Ölablassschraube platzieren und deren beide Verschraubungen herausdrehen.
  4. Öleinfüllschraube herausdrehen, damit oben Luft in den Motor kommt und das Öl ablaufen kann.
  5. Ölablaussschraube lösen und langsam herausdrehen. Seid ihr in den letzten Gewindegängen, übt etwas Druck auf die Schraube aus, damit sich diese nicht komplett löst und euch sofort das Öl über die Hände läuft. Ist die Schraube nun komplett lose, diese schnell wegziehen – das Öl läuft ab. Das Motorrad waagerecht aufstellen, damit das ganze Öl ablaufen kann.
  6. Metallabrieb an dem Magneten an der Ölablassschraube entfernen – bei viel Abrieb die Ursache ermitteln.
  7. Den Ölfilter je nach Art reinigen oder erneuern. Neue Dichtringe vor dem Einbau mit etwas Öl schmieren.
  8. Ist das alte Öl draußen, die Ablassschraube mit einem neuen Dichtring ausstatten und wieder einbauen.
  9. Das frische Öl in der richtigen Menge nachfüllen und den Ölstand an der Ölstandsschraube oder am Ölschauglas kontrollieren. Hier können Trichter und Messbecher als Hilfe genutzt werden.
  10. Öleinfüllschraube wieder einbauen. Die Dichtung bei ca. jedem zweiten Ölwechsel erneuen, je nach Zustand.
  11. Motor starten und Dichtheit prüfen.
  12. Nach einer guten Minute nochmals den Ölstand kontrollieren.
  13. Altes Öl zum Händler zurück bringen oder sammeln bis die Ölauffangwanne voll ist und bei der Gemeinde entsorgen.

Das wär’s schon. Der Ölwechsel ist gerade vor der Winterpause wichtig, damit das alte Öl die Motorenkomponenten nicht angreift. Was ihr noch vor der Winterpause erledigen solltet, erfahrt ihr in diesem Artikel.

 

Hast Du weitere Fragen, Anregungen oder Wünsche, schreib es mir in die Kommentare oder melde Dich über das Kontaktformular bei mir.

Registrier Dich und folge mir auf InstagramFacebook und YouTube 🙂

 

Sportliche Grüße

 

image_pdfimage_print

3 Gedanken zu „Ölwechsel am Motorrad – Anleitung

  • 28. Januar 2019 um 12:26
    Permalink

    Vielen Dank für den Beitrag! Ich habe ein Online Shop gefunden, von dem ich günstiges Motoröl für mein Motorrad bestellen kann. Ich habe gedacht, dass ich der Ölfilter nicht wechseln muss. Gut, dass Du die Schritte ausführlich geschrieben hast. Hoffentlich wird mein erster Ölwechsel erfolgreich.

    Antwort
    • 28. Januar 2019 um 13:56
      Permalink

      Moinsen Fabian, schön zu hören! Wünsche dir gutes Gelingen 🙂 LG Dö

      Antwort
  • 26. März 2018 um 21:27
    Permalink

    Bin ich ölig, bin ich fröhlich 😀 da muss man erstmal drauf kommen 😀 richtig gut beschrieben

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*